Archiv | September 2016

Nach Stockholm

angby1

Strand beim Camping Ängby/Stockholm

Heute Morgen ist der Himmel sauber geputzt, ein paar harmlose, weisse Wölklein tummeln sich im Blau. Der Wind bläst immer noch sehr kräftig, die Wellen plätschern ans Ufer. Es ist wunderbar.
Es gibt Speck und Eier zum Frühstück. Alles wird wieder an seinem Platz verstaut, das Kabel ausgezogen und dann kann’s losgehen! Wirklich? Ja wollen wir heute wirklich mit ausgestelltem Dach fahren??
Tja, also das Dach runter, festzurren und jetzt, jetzt kann’s losgehen.
Zuerst decken wir uns mit ein wenig Lebensmitteln ein und fahren auf der Küstenstrasse in Richtung Stockholm. Vorbei an bunten Wäldern, Weiden mit Schafen oder Kühen. Es hat wenig Verkehr, das Thermometer steigt kontinuierlich bis auf 17 Grad. Es passt.
In Gävle fahren wir dann auf die E4 auf. Nun sind es nur noch etwas mehr als 2 Stunden bis zum Camping in Bromma etwas ausserhalb Stockholms. Ab Uppsala nimmt der Autoverkehr zu, aber es hält sich in einem überschaubaren Rahmen. Schon ganz nahe am Ziel fahren wir noch knapp an einem Stau vorbei. Noch vor dem Unfall müssen wir rechts abbiegen. Nach einer kurzen Fahrt durch Wohnquartiere sind wir dann am Ziel beim Ängby Camping.

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang

Wir werden dem Platz 42 zugewiesen. Es hat meega viele Campingwagen und Hunde. Der Platz ist sehr schattig. Aber jänu man kann nicht alles haben. Wir richten uns ein, erkunden ein wenig die Gegend und dann spazieren wir zur Tunnelbanastation. Dort lesen wir am Automaten, was wir tun müssen, um 3 Tage uneingeschränkt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren zu können. Vom Platzwart haben wir eine aufladbare Karte bekommen. Die werden wir also morgen laden und dann in die Stadt fahren. Auf dem Rückweg kommen wir an einer Conditorei vorbei und erstehen 2 Kalorienbomben, so zu sagen als Frustersatz für den schlechten Campingplatz.
Mal sehen wir die Nacht wird, wenigstens ist es nicht kalt!

Dessert...

Dessert…

Auf dem orangen Weg rund um den Pipsjön

sandarne-03-01Die ganze Nacht hat es richtig gestürmt. Unser Bus hat teils ganz schön gewackelt. Bis gegen 12 Uhr ziehen immer wieder schwarze Wolken vorbei, dann lässt der Wind nach und wir machen uns für eine weitere Wanderung bereit.
Wir haben einen Situationsplan erhalten und darauf gibt es wunderbare Wanderwege.sandarne-03-02
Direkt beim Camping beginnt der Naturstig mit der orangen Markierung. Wir kommen gut voran finden auch den Wegweiser des Vandrarledens Pipsjön (Der See heisst wirklich so. Anm. der Redaktion). Immer den orangen Markierungen nach, über Stock und Stein, unter Baumstämmen durch. Schon bald entdecken wir den See und wandern an seinem Ufer entlang. Der Weg ist schmal, es hat viele Pilze und Beeren, aber wir lassen sie für heute mal alle stehen. sandarne-03-03Der See erscheint uns gross, auf der anderen Seite sehen wir eine Autostrasse. Irgendwann kommt es uns doch etwas komisch vor und wir stellen fest, dass wir am „falschen“ See gelandet sind. Tja es gibt hier in Schweden halt mehr als einen See…und dieser heisst Storsjön. Wir lassen uns die gute Laune nicht verderben, folgen weiterhin unbeirrt den orangen Markierungen und erreichen schliesslich auch den Pipsjön. Dunkle Wolken sind aufgezogen und es beginnt zu regnen. Wir stellen uns unter einen Baum und warten ab. Schon bald ist es vorbei und die Sonne scheint und wir sehen einen Regenbogen.
Schliesslich erreichen wir einen Angelplatz. Die Angelkarten liegen in einem Kasten. Die kannst du selbständig ausfüllen uns zusammen mit 100 Kronor in einen 2. Kasten legen. Am Anschlagbrett steht noch was du fischen darfst und was nicht.
Den Heimweg legen wir dann auf einer breiteren Strasse zurück, bis wir einen schmalen Weg mit oranger Markierung entdecken. Das ist eine Abkürzung, wir freuen uns und erreichen nach 3 Stunden wieder unsern Campingplatz. Gut 10 km sind wir gewandert. Jetzt sind wir müde und gönnen uns ein Bier.sandarne-03-04

Rund um den Stenö Camping

sandarne-02_01Das Wetter ist nicht schlecht, aber es weht eine steife Brise. Wir gehen den Weg in Richtung Natur Reservat. Es hat dort auch einen Fågeltorn. Aber Vögel nisten in dieser Jahreszeit nicht. Wir sehen ein paar Schafe, die kauend im Gras liegen mehr nicht.sandarne-02_03
Dann kommt die Sonne hervor und sogleich wird es schön warm. Wir folgen einem Weg, der die Tradition des ehemaligen Sägewerkes beschreibt. Er führt dem Meer entlang und immer wieder erzählen informative Tafeln von der Flösserei und den Arbeiten im Sägewerk. sandarne-02_02Wir lesen immer alles und verstehen die wichtigsten Dinge.

Dann kommt plötzlich ein groooooses Schiff und steuert zwischen den Inseln auf das offene Meer (?) zu. Wir setzen uns, denn das braucht fachmännische Beobachtung (Details siehe weiter unten). Dank unseres Beistands schaffte es das Schiff nach ca. einer Stunde und wir können aufstehen und weitergehen.
Irgendwann verlassen wir den Weg, spazieren durch ein Wohnquartier und über den neuen Friedhof und erreichen wieder den Campingplatz. Zur Belohnung gibt’s 2 Glaces.sandarne-02_04
Leider versteckt sich die Sonne wieder hinter den Wolken und wir essen im Bus.

 

Ein Schiff kommt von Söderhamn...

Ein Schiff kommt von Söderhamn…

...verschwindet zwischen Inseln...

…verschwindet zwischen Inseln…

...und kommt wieder hervor...

…und kommt wieder hervor…

...sucht den Weg zum offenen Meer.

…sucht den Weg zum offenen Meer.

Ans Meer

2016-09-26-Aelvdalen-nach-Sandarne

2016-09-26-Aelvdalen-nach-Sandarne

Sodeli, heute geht’s nun weiter. Wir wollen ans Meer und haben uns einen Campingplatz südlich von Söderhamn ausgesucht.
Gegen 10.30 Uhr sind wir fertig mit allem und rollen gemütlich vom Platz. Tschüss Älvdalen, tschüss Österdalälven…wir kommen wieder!

Sandarne

Sandarne

Nach einem kurzen Einkauf geht die Fahrt Richtung Mora. Dort tanken wir unser Büsli wieder mal voll und beschliessen noch einen kurzen Abstecher nach Nusnäs zu machen. In Nusnäs werden nämlich die hübschen roten und gelben und blauen und…Holzpferdchen gemacht. Aber leider ist der Fabrikladen geschlossen. Ist ja auch nicht mehr so viel los, die Massentouristen fehlen (zum Glück für uns).

Sauna

Sauna

Also fahren wir wieder zurück und fahren zuerst ein Stück auf der E4 in Richtung Östersund, bevor wir dann auf die 291 in Richtung Osten abzweigen. Erst sind wir fast alleine auf der Strasse und geniessen die Farben der Bäume. Etwas später, bereits näher an der Küste, nimmt der Verkehr dann zu. Das Gebiet ist auch relativ dicht besiedelt. Es gibt einige Landwirtschaftsbetriebe. Wir sehen Kühe, Schafe, Pferde und Gänse.

Strand beim Camping

Strand beim Camping

So ganz spontan beschliessen wir, noch einen andern Campingplatz anzuschauen. Dieser liegt ein paar Kilometer südlich vom geplanten Camping in Ljusnan. Wir halten an und besichtigen das Gelände. Der Platzhund kommt gleich mit und legt fordernd seinen Ball vor unsere Füsse. Wir schmeissen den Ball ein paar Mal und beschliessen dann, dass uns dieser Platz nicht so sehr gefällt. Er ist sehr schattig und liegt auch nicht wirklich am Meer.

So fahren wir nach Sandarne und finden den Camping wunderbar am Meer gelegen. Ein grosser Platz mit einigen Saisonniers und 2-3 Gästen. Das Restaurant wird gerade abgebaut. Es soll nächstes Jahr ein besseres Gebäude geben. Wir werden freundlich begrüsst und gebeten, uns einen Platz auszusuchen.

Bootssteg beim Camping

Bootssteg beim Camping

Die Plätze direkt am Meer sind zwar etwas teurer, aber dafür kann man den Sonnenuntergang im Sitzen, bei einem Glas Bier fotografieren.

Abendstimmung am Meer

Abendstimmung am Meer

Doch bevor die Sonne untergeht, machen wir noch einen kleinen Spaziergang, inspizieren Küche und Duschen und schlendern ein wenig dem Meer entlang. Auf einem Steg treffen wir ein Ehepaar aus Söderhamn. Es entwickelt sich ein lebhaftes und lustiges Gespräch. Wir reden ein wenig Schwedisch, ein wenig Deutsch und viel Englisch. Tolle und informative Begegnung.
Danach geniessen wir den Sonnenuntergang, essen etwas und freuen uns auf den morgigen Tag.sandarne-01_06

…Steinpilze

Am Porfyrsee

Am Porfyrsee

Heute Sonntag schlafen wir etwas länger. Die Sonne weiss noch nicht so recht, ob sie scheinen soll oder sich hinter den Wolken verstecken kann.
Gegen 13 Uhr scheint sie dann und es ist schon fast „Kurzehosewetter“. Wir gehen an die Rezeption, zahlen und machen uns dann auf den Weg zu einem kleinen See, welcher oberhalb von Älvdalen liegt. Zuerst führt der Weg durch einige Wohnquartiere, bevor er dann durch den Wald führt.

Aelvdalen's Haussee

Aelvdalen’s Haussee

Ganze Hänge voll mit Preiselbeeren leuchten uns entgegen. Und dann entdecken wir sie, die Pilze aller Pilze: STEINPILZE!!!!
In zwei Pilzen haben leider schon Würmer Platz gefunden, aber wir finden zwei weitere, wurmlose Exemplare, unser Herz hüpft. Des Weiteren finden wir noch ein paar gesunde Rotkappen.
Zum Abendessen gibt es panierte Steinpilzschnitten mit Kartoffeln und Lachs und es bleibt noch genug übrig. Der Rest wird in Gewürzessig eingekocht. Wir werden dann im Winter an unsere schönen Ferien denken, wenn wir Raclette oder Fondue mit eingelegten Pilzen essen.
Welch eine schöne Jahreszeit!!

aelvdalen-03_03

Hagström, Porfyr und…

Wen man die nur spielen dürfte...

Wen man die nur spielen dürfte…

Heute Samstag wollen wir mal wieder ins Museum. Das hat nämlich in der Nebensaison nur am lördag offen. Und lördag ist heute.
So spazieren wir gegen 11 Uhr zum Museum, bezahlen 130 Kronen Eintritt für beide und bewundern die schönen Gegenstände aus geschliffenem Porfyr. Porphyr (wie wir es schreiben) wurde hier in Älvdalen abgebaut und verarbeitet. Es gibt Butterdosen, Knöpfe, Schmuckgegenstände, Vasen und vieles mehr.
Das Museum hat aber auch ein Untergeschoss und das zeigt Hagström Gitarren, Verstärker, Akkordeons und vieles mehr, was das Herz eines 1953’ers so erfreut. Leider ist die Ausstellung sehr klein und wir gehen dann zum Einkaufen.
Am Nachmittag spazieren wir flussaufwärts und sammeln 1 Pilz (reicht für die ganze Familie) und ein paar Preiselbeeren.
Am Abend wird noch Hagebuttenconfi eingekocht. Wie herrlich, da rennt beim Sammeln kein Bauer herbei und schreit: „Das sind meine!“. Hier gilt das jedermanns Recht: wenn es nicht ausdrücklich als „Privat“ gekennzeichnet ist, dann darfst du durch gehen, alles sammeln etc.
In Schweden gilt: „Mach das was du gerne möchtest. Wenn es verboten ist, dann sagen wir es dir rechtzeitig“. In der Schweiz ist es eher: „Wir sagen dir was du darfst, ist alles reglementiert. Alles andere darfst du nicht“.
Also uns gefällt das Schwedenmodell besser. Da hat man mehr Eigenverantwortung und das ist gut so.

aelvdalen-02-01

Regnerisch

Beim Flygplats

Beim Flygplats

Der Wetterbericht hatte recht. In der Nacht beginnt es leicht zu regnen und auch der Morgen ist noch nass. Deswegen wird ausgeschlafen und erst gegen 10.30 Uhr gibt’s dann ein feines Z’morge.
Gegen 13 Uhr hat es ausgeregnet und wir packen Papiersack und ein Plastikgefäss und machen uns auf den Weg in Richtung Flygplats.
Ein kleines Sträuchlein Hagebutte lädt unterwegs zum Pflücken ein.

Ausser Betrieb

Ausser Betrieb

Auf dem Flugplatz erwartet uns eine Überraschung. Da steht doch tatsächlich ein Wasserflugzeug. Pavel fotografiert es von allen Seiten. In der Zwischenzeit suche ich den Birkenplatz nach essbaren Pilzen ab und werde auch fündig.
Irgendwann erscheinen dann wieder dunkle Regenwolken und wir beschliessen zurück zu gehen. Wir kommen tatsächlich trocken nach Hause und begeben uns in den Aufenthaltsraum. „Arbeiten“ ein wenig am Computer und ein Teil der Pilze wird getrocknet und der andere Teil mit Essig und Gewürzen eingekocht.

Pilze sammeln

Pilze sammeln

Morgen werden dann noch weitere Hagebutten gepflückt und zu Confi verarbeitet.
Der Herbst ist hier schon weit fortgeschritten. Viele Blätter bedecken den Boden, die Bäume leuchten rot und gelb. Aber auch wenn es regnet, sind die Temperaturen noch im angenehmen zweistelligen Bereich und auch die Nächte sind kaum kühler.
So lässt es sich aushalten!

aelvdalen-01_07

Und hier eine sehr kleine Auswahl der Flygplats-Fotos:

Welcome!

Welcome!

Sauber parkiert

Sauber parkiert

Taxiway to holding point runway 16R

Taxiway to holding point runway 16R

Line-up runway 16R

Line-up runway 16R

Aber der Schlüssel steckt leider nicht... (Headsets wären ja da)

Aber der Schlüssel steckt leider nicht… (Headsets wären ja da)

Der Weg geht weiter

2016-09-22-Furuhaugli-nach-Älvdalen

2016-09-22-Furuhaugli-nach-Älvdalen

Heute Donnerstag geht’s nun weiter. Auf Grund der voraussichtlichen Wetterlage haben wir uns zu einer Planänderung entschlossen. Anstelle der norwegischen Fjorde, wo es in den nächsten Tagen regnen soll, wollen wir nach Schweden ans Meer. Das schaffen wir aber nicht an einem Tag. Was liegt da näher, als nochmals in Älvdalen Halt zu machen. Gegen 9.30 Uhr fahren wir los. Der Weg führt durchs Fjell hinauf, vorbei an leuchtenden Bäumen. UNterwegsRiesige Schafherden weiden am Strassenrand. Es hat sehr wenig Verkehr. Vielleicht zu wenig. Der Fahrer des Lastwagens mit Anhänger, der uns auf unserer Seite entgegen kommt, hat sich vielleicht mit dem Handy beschäftigt oder ist kurz eingenickt. Viel hat nicht gefehlt, aber er hat die Kurve eben grad noch gekriegt. nach-aelvdalen_02
Weiter geht es rauf und runter, leichter Regen begleitet uns, dann wieder Sonnenschein. Alles in allem eine sehr entspannende Fahrt ohne weitere Zwischenfälle. Schliesslich passieren wir die Grenze und die Strasse hat wieder einen roten Belag und einen weissen Mittelstrich. Es geht vorbei an kleinen und grossen Seen, durch Idre und Särna.
Dann ein Schild „Älg Jakt“. Männer mit Jagdgewehren und Funkgeräten. Aber einen Elch sehen wir nicht, weder tot noch lebendig.nach-aelvdalen_03
Schliesslich erreichen wir gegen 15 Uhr Älvdalens Camping, checken ein und stellen fest, dass es noch weniger Leute hat als das letzte Mal. Uns ist es recht. Der Bus steht gut, die Sonne zeigt sich und wir füllen unseren Kühlschrank wieder auf.nach-aelvdalen_04

Viele Wege führen durchs Fjell

Um Furuhaugli

Um Furuhaugli

Am Dienstag machten wir Pause und waren dann am Mittwoch fit für die Melhörunden. 12 Km lang sollte der Weg sein. Der Anfang war uns schon bekannt von der Besteigung des Melhögipfels. Dann bog der Weg nach rechts ab und führte sanft hinauf. Wir fanden Pilze, es hatte auch Beeren.

Blick zurück

Blick zurück

Wenn’s hinauf geht, geht’s auch meistens wieder runter. Diesmal zwischen knorrigen Birken und durch den Sumpf. Aber auch dieses Stück schafften wir und kamen dann auf eine luftige Ebene voller Flechten und Moos. Irgendwann hörte der Weg auf. Wir waren ziemlich ratlos, schauten mit dem Fernrohr vergeblich nach den roten Markierungen. Wir gingen ein Stück zurück und endlich entdeckten wir die weiteren Markierungen. Zügig ging’s bergab und dann kamen die beiden Bachüberquerungen. Die erste Brücke war noch ganz stabil. Um zur 2. Brücke zu gelangen, musste man erst 2 Meter durch Sumpf und Wasser gehen. Aber wir schafften auch dies. Schliesslich erreichten wir einen ganz passablen Weg. Aber schon nach kurzer Zeit mussten wir ihn verlassen und stiegen dann wieder stetig auf, mal durch Sumpf mal über Stock und Stein.

Und nach unten...

Und nach unten…

Es ging uns so einiges durch den Kopf und wir kamen zum Schluss, dass die norwegischen Wegebauer folgende Taktik verfolgen müssen: Suche dir einen Berg, den du umrunden willst. Ziehe darum herum den weit möglichsten Kreis. Suche möglichst viele sumpfige Stellen und dann bau den Weg.
Irgendwann, nach 16 Kilometern (hat jemand 12 gesagt?) kamen wir wieder auf dem Camping Furuhaugli an. Etwas müde, hungrig und durstig (also ich hatte schlichtweg die Schnauze voll; Anm. der Redaktion). Aber es hat ja zum Glück ein Restaurant.
Auf die Exkursion zu den Moschusochsen haben wir bewusst verzichtet. Irgendwie hat es uns gestört, wie sehr diese Tiere „vermarktet“ werden. Täglich werden solche Exkursionen angeboten. Es „ist ein Spass für die ganze Familie“. Aber wahrscheinlich wären die Tiere auch lieber ungestört.furuhaugli-2_02