Inselrundfahrt

Wailua Bay

Wailua Bay

Wir schliefen nicht wie die Murmeltiere, fühlten uns am Morgen aber ziemlich ausgeruht. Hier in der Siedlung hat es viele freilebende Hühner und Hähne. Unvermeidlich, dass es ständig irgendwo gackert oder kräht. Manchmal eben auch zu „Tiefschlafzeiten“…
In diesem Haus ist alles etwas verstreut, so brauchen wir heute etwas länger bis wir startklar sind. Dann starten wir zu einer Inselrundfahrt. Das heisst ganz ringsum kommen wir nicht, es fehlen einige Kilometer.

Wailua Bay

Wailua Bay

Pele, die Feuergöttin, wurde von ihrem Vater aus Kahiki (Tahiti) verbannt, weil sie so aufbrausend war. So kam sie auf das hawaiische Archipel wo sie zuerst Kaua`i erschuf. Doch sie konnte dort nicht wohnen bleiben, weil ihre Schwester, die Göttin des Meeres ihr folgt und alle Vulkane wieder zum Erlöschen brachte. So zog sie weiter, von Insel zu Insel, bis sie schliesslich in Big Island (Hawai`i) im Krater Halema`uma`u ihren stetigen Wohnsitz fand. Dass sie immer noch dort ist, beweist der neuste Lavafluss aus diesem Vulkan (Januar/Februar2017). Wir werden sie dann in ein paar Tagen besuchen.
Kaua`i ist die älteste der Hawaiianischen Inseln und etwas grösser als der Kanton Waadt. Im Landesinneren gibt es schroffe Berge, welche bis zu rund 1600 Meter hoch sind und es gibt einen Canyon, den Waimea-Canyon, welcher sehr sehenswert ist. An den Küsten gibt es kilometerlange Sandstrände. Während der Westen sehr trocken ist, regnet es in den Bergen und im Norden sehr oft. So fliessen viele Flüsse von den Bergen in alle Richtungen in das Meer und machen die Insel sehr grün.

Kilauea lighthouse

Kilauea lighthouse

Wir starten also in Richtung Osten fahren durch Waimea, Hanapepe, Eleele und Lihue (Dort ist der Flughafen). Wir merken uns einige interessante Punkte zu denen wir dann zu einem anderen Zeitpunkt hinfahren wollen. Von Lihue geht es in Richtung Wailula, Anahola und Kilauea Richtung Norden. Dort nehmen wir eine Abzweigung zu einem Leuchtturm. Leider sehen wir heute keine Wale.
Auf Hawai`i gibt es eine endemische Gänseart, die Hawai`igans oder Nene, wie sie hier genannt wird. Dank Schutzmassnahmen konnte der Bestand von 30 Tieren (1950) wieder auf über 1000 Tiere (1999) gebracht werden. Wir haben unweit des Leuchtturms eine Nene gesehen.

Lumahai beach park nach "Regen"

Lumahai beach park nach „Regen“

Von Kilauea geht dann die Strasse wieder in Richtung Westen. Bald wird sie enger. Es gibt enge Brücken wo man nicht kreuzen kann. Die Strasse führt in engen Windungen durch dichte Wälder dem Meeresufer entlang. Es wird immer unheimlicher, kühler, regnerischer…Jurassicparcmässig…

Vorne Taro, hinten Jurassic Park

Vorne Taro, hinten Jurassic Park

Hier hinten, am äussersten Zipfel der Insel wurden einige Szenen dieser Filme gedreht.
Kaum steigen wir aus dem Auto, beginnt es auch gleich zu regnen. In letzter Minute können wir das Verdeck noch schliessen. Aber bereits nach 5 Minuten ist der Spuk zu Ende.

Unweit von Waimea

Unweit von Waimea

Die Heimfahrt führt uns auf dem gleichen Weg zurück und wir heizen den grossen Grill an und geniessen ein tolles Abendessen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: