Ein aufregender Tag

Die Nacht ist sehr ruhig. Gegen 5 Uhr morgens müssen wir mal die Toiletten aufsuchen und verscheuchen 3 Hasen. Hier auf dem Platz und in den angrenzenden Dünen leben viele dieser kleinen Hüpfer. Sie graben auch ab und zu mal Löcher, man muss sich beim Gehen in Acht nehmen.
Wir schlafen bis gegen 8.30 Uhr. Es regnet ganz leicht. Die Duschen sind eher schlecht, aber man wird wenigstens ein bisschen nass.
Wir sitzen im Wagen als plötzlich ein grosser, gelber Bagger auffährt. Er zirkelt sich hinter unser Büssli, seine Schaufel ist mit Ästen und Erde gefüllt. Dann zupft er gekonnt das dürre Bäumchen hinter unserer Heckklappe aus und schwupps wird ein neuer Baum gesetzt. Sehr präzise Arbeit.
Nun wird das Frühstück vorbereitet. Teewasser gekocht, dazu soll es noch Wurst mit Rührei geben. Die beiden Thermoskrüge sind gefüllt und dann hört man ein leises, sterbendes pfffffff………Stille.
DIE GASFLASCHE IST LEER!
Aber wir haben ja noch unsern Trangia-Campingkocher dabei. Das Frühstück ist gerettet.
Danach bauen wir die Flasche aus, Pavel fragt an der Rezeption nach. Die verkaufen keine. Vielleicht der SPAR nebenan oder vielleicht der SuperU vorne an der Kreuzung.
Bei SPAR gibt es keine solchen Flaschen. Zum SuperU ist es zu weit, um mit einer gefüllten Gasflasche zu Fuss zum Büssli zurück zu kehren. Was bleibt? Alles fahrtüchtig machen, Stühle und Tisch bleiben hier und ab zum SuperU. Die Dame an der Information kukkt erstaunt. So eine Flasche habe sie noch nie gesehen. Vielleicht im Le Clerc in Soustons. Nur 7 km entfernt. Pardon et au Revoir.
Gut fahren wir also dorthin und finden nach einigem Suchen besagten Le Clerc. Der nette Mann sagt uns das gleiche wie die Dame vom SuperU. Man könne vielleicht mit einer anderen Gaskartusche, aber dann müsse man noch Depot bezahlen und vielleicht passe es dann oich nicht und hier in der Umgebung würde man keine solche Flasche bekommen. AHA!
Beim Sportladen des Le Clerc erstehen wir nun noch einige Kartuschen, die zu unserm Trangia passen. Wir sind ja campingerprobt und geben nicht so schnell auf.
Dann stellen wir die leere Flasche wieder an ihren Platz und fahren zurück zum Camping. Alles wieder aufstellen und dann gehen wir zu Fuss nach Vieux-Boucau-les Bains. Dort flanieren wir durch die Einkaufsstrasse, trinken zum Apéro ein Glas Rosé und ein Grimbergen.
Zuhause gibt es Kartoffeln und Lachs und nach dem Abendessen spazieren wir noch zu den Dünen und schauen ins Meer. Die Wellen sind hoch und der Wind bläst stark. Ein Surferparadies.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: