Von Stokkseyri nach Skaftafell

2018-09-18-Stokkseyri-Skatfafell

Heute sagen wir „auf Wiedersehen in Stokkseyri“, packen alles ins Auto und verlassen dieses nette Häuschen am Meer. Die Zeit hier war wunderschön, wir würden wieder hierher kommen.
Gegen 9.30 Uhr können wir losfahren, wie immer über Selfoss. Von dort nehmen wir die Strasse 1 Richtung Osten, 284 km liegen vor uns.

Seljalandsfoss

Beim Seljalandsfoss ist unser erster Stop. Es hat wieder sehr viele Leute. Für das Parking müssen wir 700 ISK bezahlen (7 Fr.). Dieser Wasserfall ist so einzigartig, weil man hinter den Wasserfall gehen kann. Die beste Zeit, ihn anzusehen, ist der Nachmittag oder Abend. Dann kommt die Sonne von vorne auf den Wasserfall. Nun, wir sind eben diesmal zur „falschen“ Zeit dort. Aber es lässt sich nicht anders einrichten.

Bei Seljalandsfoss

Der Himmel ist zudem ziemlich bewölkt, aber wir geniessen es trotzdem. Etwas weiter hinten gibt es noch weitere Wasserfälle. Für uns besonders spektakulär ist der Gljufrabui. Dieser Wasserfall ergiesst sich in eine Höhle. Wunderschön und wenig besucht. Wir spazieren wieder zum Auto und fahren weiter. Unser nächstes Ziel ist der Black Sand Beach. Aber da entdecken wir einen weiteren sehr schönen Wasserfall, den Skogafoss. Das Wasser fällt 60 Meter in die Tiefe in einen Kessel. Gemäss einer Sage hat der erste Wikingersiedler hinter dem Wasserfall in der Höhle eine Schatztruhe versteckt. Ein isländischer Junbge entdecke die Truhe Jahre später. Er konnte jedoch nur den Griff erreichen bevor die Truhe in der Tiefe verschwand. Dieser Griff ist nun in einem Museum zu sehen. Das Tolle an diesem Wasserfall ist, dass man ganz nahe hingehen kann. Zudem führen einige Treppenstufen nach oben.

Black Sand Beach

Nun gehts aber weiter zum Black Sand Beach. Unterwegs regnet es immer mal wieder. Wir fahren durch eine riesige Ebene und über unzählige Flüsse. Die Steine links und rechts sind mit Moos überzogen, eine Symphonie von verschiedenen Grüntönen.
Bei der Strasse 215 zweigen wir nach rechts in Richtung Meer ab und erreichen nach ein paar Minuten den berühmten schwarzen Strand mit seinen Basaltfelsen.

Black Sand Beach

Eine Japanerin, im roten Hochzeitskleid, drappiert sich auf den Basaltsäulen. Die Fotografen rücken sie ins rechte Licht und eine emsige Helferin entfaltet das ärmellose Kleid, der Rucksacktourist steht mit offenem Mund da und meint: „Holy shit!“, und die nette Dame mit der Wollmütze glaubt, dass die Dame bald gefroren sein wird.

Japanische Hochzeit

Weiter hinten regnet es, aber wir haben Glück, ab und zu scheint sogar die Sonne. Wir machen ein paar Fotos und fahren dann weiter. Vik ist die nächste Siedlung und weiter gehts durch die endlosen Weiten bis nach Kirkjubärklaustur.

Black Sand Beach

Dort tanken wir. Neben uns kratzen sich 4 Japaner am Kopf und versuchen das Gleiche (Tanken). Nun liegen noch rund 60 km vor uns. Der Regen hat sich verzogen und die ganze Pracht des Skaftafells mit seinen Gletschern offenbart sich uns. Welche Weite, welche Grösse! Der Vatnajökull bedeckt eine Fläche von 8100 km2, ist der grösste Gletscher Islands und auch der grösste Gletscher Europas ausserhalb des Polargebiets. Das entspricht der Fläche der Kantone Graubünden und Thurgau. Gegen 16.30 Uhr erreichen wir das Hotel Skaftafell.

Neben dem Hotel

Wir checken ein und erfahren, dass wir mit 5 Übernachtungen eine grosse Ausnahme seien. DIie meisten bleiben nur 1-2 Nächte. Wir dürfen uns ein Zimmer aussuchen und nehmen ein grosses mit Sitzecke. Es ist gemütlich und die Sonne lädt uns zu einem Spaziergang rund um das Hotel ein. Gemäss der Dame an der Rezeption, soll das Wetter für die nächsten 2 Tage schlecht sein. Unser Wetterdienst yr.no sagt da etwas anderes. Lassen wir uns überraschen!

Hinter dem Hotel

Das Abendessen nehme wir im Hotelrestaurant ein: Wir geniessen das zarteste Lammfilet auf Erden, hübsch garniert mit verschiedenen Gemüsen und Kartoffeln. Dazu eine Flasche Zinfandel, 2 Espresso (die Karaffe Wasser ist selbstverständlich gratis) und zahlen Schweizerpreise. Aber es schmeckt köstlich.
Für Donnerstag haben wir uns eine Zodiakfahrt auf dem Fjällsarlon gebucht. Morgen werden wir ein wenig herumfahren und die Gletscher beobachten.

 

Black Sand Beach

Unser Hotel

Hinter dem Hotel

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: